?

Log in

Previous | Next

Auf besonderen Wunsch einer lieben Freundin: Ein Beitrag ganz und gar in Deutsch.
(Für die Privatsphäre keine Namen, klar, aber du weißt ja zum Glück, wer du bist. Viel Spaß! ^^)

Neulich in der Zeitung…

Es war einmal ein evangelischer Kindergarten in Wiesbaden. In diesem hat eine Mutter ihren kleinen Sohn untergebracht. Dann kam Halloween. Die Mutter, nichts Böses im Sinn, verkleidete ihren Sohn als Zauberer und brachte ihn in den Kindergarten. Dort jedoch war man gänzlich unbegeistert (oho, ein ungeplanter Wortwitz, hahaha ^^) und schlug dem Jungen vor, den Hut abzunehmen und lieber Superman zu sein. Die Mutter weigerte sich und hat ihrem Sohn stattdessen das Kostüm gleich ganz ausgezogen.
Auf die Frage, warum, heißt es: Halloween werde in der Einrichtung nicht gefeiert, weil es kein christlicher Brauch sei.

Soweit die Sachlage.

Nun könnte man ohne Zweifel endlos darüber streiten, ob es sinnvoll ist, ein Kind an einem Fest zu verkleiden, das im Kindergarten nicht gefeiert wird, und dafür ein Kostüm zu wählen, welches nicht gestattet ist, aber darum geht es mir nicht.

Mich amüsieren zwei andere Punkte an dieser Geschichte:

Zunächst einmal die erheiternde Aussage, Halloween sei kein christlicher Brauch…

Wiebittewas?

Hat man in Wiesbaden ein anderes Christentum als der Rest der Welt? Das ist es sehr wohl.
Bevor jetzt Klagen kommen (von meinen imaginären oder auch von echten Lesern), ich meine selbstverständlich nicht das zugrundeliegende keltische Samhain oder das moderne Halloween, welches vollständig von Mystik- und Fantasyfans (und den unerschrockenen Jüngern des Harry-Potter-Tums ^^) übernommen wurde, sondern das Halloween der Briten und Iren (die es per Auswanderung nach Amerika brachten), welches am Tag vor Allerheiligen (die genaue Bedeutung des Wortes Halloween ist ja, da es sich von All Hallows' Eve ableitet: Tag/Abend vor Allerheiligen – für alle, die besonders clever sein wollen…ja, ich hab meine Hausaufgaben gemacht… ^^) begangen wurde, von – und jetzt kommt die Pointe – Christen. (Genaueres könnt ihr selber unsere liebe Freundin Wiki Pedia fragen. Ich werde jetzt auch nicht den frühchristlichen Charakter von Halloween durchkauen, es geht mir hier lediglich um den zentralen Punkt, dass Halloween eben doch christlich ist. ^^)
Öhhh? Hat da etwa jemand im Reli-Unterricht gepennt? (Nur so nebenbei: Ich hatte Ethik und wusste es trotzdem… Hmmm…)

Damit kommen wir auch schon direkt zu Punkt 2:

Der Vorschlag der Kindergartenleiterin war ja, der kleine Junge solle lieber Superman sein…

Alles klar, offenbar hat da jemand tatsächlich in Reli gepennt. Sogar überaus fest.

Superman, für alle, die es nicht gleich sehen oder auch nicht wissen, ist ein Alien… (Für die Comicvermeider: Superman, im normalen Leben Clark Kent, ist der letzte (keine Comicdiskussion jetzt, bitte!) Überlebende eines Planeten namens Krypton und wurde von seinen Eltern in einem schicken kleinen Raumschiff zur Erde gesandt, wo der süße Bengel von Jonathan und Martha Kent in einem Feld gefunden und adoptiert wird.) Ich lass das jetzt mal kurz einwirken…

Falls es jemand immer noch nicht so recht durchschaut (manchmal steht man einfach im Wald…): Außerirdische sind mit dem christlichen Glauben noch weniger zu vereinbaren als Zauberer…

Da fragt man sich doch, ob im betreffenden evangelischen Kindergarten überhaupt schon mal jemand eine Bibel gelesen hat, oder?

Vielleicht war das ganze ja auch eine Art spektakulär verspäteter Aprilscherz?

Unterhalten hat es mich jedenfalls…

In diesem Sinne ein von Herzen kommendes, absurd verfrühtes Happy Halloween, Superman!

Und alles Gute zum Internationalen Frauentag morgen! (Ist es seltsam, das direkt nach einen Gruß an Supe zu stellen? …Ach was, nöö…)

Ich hoffe, ihr (besonders du, eingangs erwähnte Freundin) hattet auch ein bisschen Spaß und vielen Dank für die Aufmerksamkeit, eure Colours of Rain.

Tags: